Bremen

Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde Bremen vor über 1.200 Jahren. Seitdem hat die norddeutsche Hansestadt an der Weser viel erlebt. Symbol für die Stadtfreiheit Bremens ist der steinerne Roland, der vor dem prächtigen, 600 Jahre alten Rat­haus wacht. Beide Kulturdenkmäler stehen auf der Welterbeliste der UNESCO. Die Rolle, die Bremen in der Schifffahrt spielte, zeigt sich auch in den hanseatischen Gebäuden auf dem Marktplatz. Der Bremer Dom mit seinen beiden Türmen beherbergt zwei mit­telalterliche Krypten. Zu den prominentesten Repräsentanten der Stadt zählen die vier tierischen Freunde, die Bremer Stadt­musikanten. Die Veröffentlichung der Geschichte in Grimm’s Kinder- und Hausmärchen-Sammlung jährt sich 2019 zum 200. Mal. Das Jubiläum wird zwischen März und September mit dem „Stadtmusikantensommer“ gefeiert. Unbedingt einen Besuch wert ist das Altstadtviertel Schnoor. In den schmalen Gässchen reihen sich kleine Häuser und Geschäfte wie an einer Schnur auf. In der Böttcherstraße ist die weltberühmte Backsteinarchitektur zu bewundern. Mit dem Ludwig Roselius Museum und dem Paula Modersohn-Becker Museum zählt sie auch zu den kulturel­len Highlights der Stadt. Maritimes Flair, historisches Ambiente und zahlreiche Gastronomiebetriebe machen die Schlachte zum beliebten Treffpunkt. Bars, Restaurants und Biergärten direkt an der Weserpromenade garantieren nette Abende drinnen und draußen. Am angrenzenden Kajenmarkt lockt von Mai bis Sep­tember immer sonnabends ein bunter Markt mit Kunsthand­werkern, Musik und nordischer Gastronomie Besucherscharen an. Veranstaltungen wie die Breminale auf den Weserwiesen (3. bis 7. Juli), das Open-Air „Bremen Olé“ (20. Juli) oder die mariti­me Woche (14. bis 22. September) sorgen 2019 für Unterhaltung.