Strande & Schilksee

Badespaß, Erholung, Regattaflair und maritime Gastlichkeit in exponierter Lage

Am nordwestlichsten Punkt der Kieler Förde liegt das Ostseebad Strande. 15 Kilometer von Kiel entfernt, besticht der ehemalige Fischerort durch seinen idyllischen, mari­timen Charme. Vom Hafen aus lassen sich der Bülker Leuchtturm und die Steilküste zu Fuß gut erkunden. Die moderne Strand­promenade eignet sich wunderbar zum Fla­nieren. Auf 3.500 Quadratmetern erstrahlt sie mit Granitblöcken, schönen Sitzbänken, Anpflanzungen und maritimen Holzpollern. Die Restaurants und Bistros an der Was­serkante bieten Köstlichkeiten, gerne mit frischem Fisch, der regelmäßig direkt vom Kutter gekauft wird, an. Die Sandstrände, die zur Gemeinde gehören, locken jedes Jahr viele Sonnenanbeter und Wasserratten an. Bei bester Wasserqualität, flach abfal­lendem Ufer und einer verankerten Badeinsel lässt sich hier entspannt baden. Im feinen Sand kann man auf 12.000 m² nach Herzenslust buddeln, im Strandkorb chillen oder sich beim Volleyballspielen austoben. Und auch der schön hergerichtete Dorfplatz lädt zum Verweilen und Entspannen ein. Ein zweiter Naturstrand befindet sich west­lich des Hafens in Richtung Schilksee. Das Olympiazentrum Schilksee war 1972 Austra­gungsort der Olympischen Sommerspiele der Segel-Wettkämpfe und strahlt interna­tionales Regattaflair aus. Heute noch ist der Yachthafen in Schilksee einer der Größten an der deutschen Ostseeküste. Während der Kieler Woche (22. bis 30. Juni 2019) werden hier viele Wettkämpfe rund um den Segel­sport ausgetragen. Der Hafen ist auch der perfekte Ausgangspunkt für Fahrtensegler und bietet mit Restaurants, Einkaufsmög­lichkeiten, Segelmacherei, Bootsausrüster und Schwimmbad mit Sauna allen Kom­fort einer modernen Marina. Zwischen Schilksee und dem Sportboothafen Strande finden Taucher eine gute Einstiegsmöglich­keit. Auch für Anfänger ist dieser Ort gut geeignet. Schilksee bietet auch herrliche Möglichkeiten für Radtouren in die reizvol­le Landschaft des Dänischen Wohldes. Wo die Strander und die Eckernförder Bucht ineinander verschmelzen, befindet sich die Landzunge Bülker Huk. Dort grüßt der Bül­ker Leuchtturm, von dessen Aussichtsfläche in 22 Metern Höhe sich ein einmaliger Blick bietet. Nordwestlich gelegen ist die impo­sante Stohler Steilküste mit der gewaltigen Abbruchkante. Am Fuße der 30 Meter hohen Felswand hinterlassen Naturgewalten nicht selten herausgespülte Gletschersteine.