Föhr

Föhr wird gerne auch die „Friesische Karibik“ genannt. Nun sind es zwar nicht gerade Palmen, die dort wachsen, aber kilometer­lange weiße Strände, eine atemberaubende Natur, mildes See­klima und Menschen, die ihre Brauchtümer pflegen und lieben, prädestinieren die Nordseeinsel für einen Traumurlaub. Die Inselhauptstadt Wyk auf Föhr besticht durch die vielen verwin­kelten Gässchen, zahlreichen Cafés, Restaurants, Einkaufsläden und Boutiquen. Ein Dorf wie im Bilderbuch ist Nieblum mit seinen Kopfsteinpflasterstraßen und reetgedeckten Kapitäns­häusern. Zahlreiche Cafés und Restaurants, kleine Lädchen, ein Minigolfplatz und die Kerzenscheune sorgen für Abwechslung. Wer tiefer in die Geschichte der Insel und der Walfänger eintau­chen will, sollte sich die sprechenden Grabsteine der St. Lauren­tii-Kirche anschauen oder das Friesenmuseum besuchen. Für Kunstliebhaber ist die hochkarätige Sammlung des Museums Kunst der Westküste in Alkersum ein Muss. Empfehlenswert ist auch eine der fachkundigen Führungen durchs Watt. Am besten lässt sich die Insel mit dem Friesenexpress oder per Rad erkunden.