Bremerhaven

Ihre Existenz verdankt die Stadt Bremerhaven ihrer Lage an der Wesermündung: Anfang des 19. Jahrhunderts kaufte die Stadt Bremen dem Königreich Hannover eine Fläche nördlich der eige­nen Stadtgrenze ab, um dort einen Hafen am Meer zu bauen. Im 19. Jahrhundert wurde Bremerhaven für viele zum „Tor zur Neuen Welt“. Heute laufen jährlich Tausende Schiffe die Über­seehäfen an. Im alten Fischereihafen dreht sich noch heute vieles um den Fisch, im „Schaufenster Fischereihafen“ locken Aus­stellungen, Gastronomie und Kultur. Ein Touristenmagnet sind die Havenwelten mit einzigartigen Attraktionen. Auffälligstes Gebäude ist das Sail-City-Hochaus. Mit mehr als 140 Metern und einer Aussichtsplattform im 20. Stock ist es das höchste Gebäude an der deutschen Nordseeküste. An der Promenade liegt auch das Deutsche Schifffahrtsmuseum mit mehr als 500 Schiffen und Schiffsmodellen und einem eigenen Museumshafen. Das Auswandererhaus erinnert an die Emigranten, die Deutsch­land in Richtung Amerika verlassen wollten. Rund um die Welt immer entlang des Längengrades 8° 34‘ Ost geht es auf der Reise im Klimahaus. Eisbären, Robben, Pinguine und viele tierische Bewohner kälterer Gefilde wohnen im Zoo am Meer. Einen Blick auf die Lebensräume und Tiere unter Wasser bietet das Nordsee- Aquarium. Die Innenstadt lädt zum Shoppen und Flanieren, bei typisch norddeutschem Wetter bietet das Einkaufszentrum Mediterraneo, das einer italienischen Kleinstadt nachempfunden wurde, überdachtes Einkaufsvergnügen. Zu den Schippertagen vom 16. bis 18. August 2019 nehmen traditionelle Wattenmeer- Segelschiffe aus Deutschland und aus den Niederlanden Kurs auf Bremerhaven. Schon mal vormerken: Vom 19. bis 23. August 2020 findet das internationale Windjammer-Festival „Sail Bremerhaven“ statt.