Hafenschnack - Der Sejlerens Blog

Dänische Südsee im Spätsommer - Nina Schubert

Rechtzeitiges Kommen sichert auf der dänischen Insel Lyø nicht nur die besten Plätze, sondern überhaupt einen Platz. Denn schließlich ist der Hafen auf dieser verwunschenen Insel immer voll. Eigentlich. Doch auf einem September-Törn vor einiger Zeit hatten wir freie Platzwahl. Ein Spätsommer-Wochenende, wie im Märchen.

Eingeweht: 10 Tipps gegen den Hafenkoller

Der Wind heult durch den Hafen, der Regen prasselt aufs Deck, das Fall am Nachbarschiff klappert unaufhörlich gegen den Mast. Wenn der Sommer sich wieder von seiner sehr norddeutschen Seite zeigt, geht die Stimmung an Bord häufig in den Keller (beziehungsweise in die Bilge). Für Stimmungshoch sorgen Aktivitäten, die auch unter der Kuchenbude, in der Messe oder rund um den Hafen stattfinden. Nina Schubert hat ihre zehn besten „Tipps gegen den Hafenkoller“ zusammengestellt.

Der Anker fällt!

Ein ruhiges Plätzchen, geschützt mit gutem Untergrund – das wünschen sich Segler und Motorbootfahrer zum Ankern. An der deutschen Ostseeküste und in Dänemark gibt es zahlreiche Möglichkeiten, den Anker fallen und die Seele baumeln zu lassen. Und was gibt es schöneres, als morgens direkt vom Boot schwimmen zu gehen oder den Sonnenuntergang am Abend zu genießen. Hier unsere Top 10-Ankerplätze. Und zugegeben: Es gibt noch so viele mehr – aber irgendwo muss man ja anfangen … ;-)

459 Meilen Urlaubsfreude

Wir hatten dreieinhalb Wochen Segelurlaub. Das Wetter in Deutschland: durchwachsen. Die Törnplanung: Mal schauen, wie weit wir kommen. Das Ergebnis: Traumhafte Segeltour rund Seeland mit Abstechern nach Malmö und Anholt, 459 Seemeilen auf der Logge und tolle Erlebnisse. Ein Törnbericht (aus der Zeit vor Corona) in der Zusammenfassung.

Köstlicher Landgang auf Fehmarn

Die Insel Fehmarn ist nicht nur der sonnenreichste Ort in Deutschlands, sondern dürfte auch bei der Dichte der Genussadressen im bundesweiten Vergleich weit vorn liegen. Und das bedeutet: An der Hafenkante wie im Hinterland warten zahlreiche Restaurants und Cafés auf hungrige und durstige Skipper.

Schwerwetter

Eisiger Wind, Überschwemmungen, Monsterwellen – gleich zu Jahresbeginn sorgte Sturmtief „Gloria“ für Weltuntergangsstimmung in Spanien und hinterließ vielerorts eine Spur der Verwüstung. Kurz danach fegte „Sabine“ über Norddeutschland und sorgte in Winterlagern wie im Hafenbecken nicht nur für angespannte Nerven. Meteorologen erwarten im Zuge des Klimawandels eine Zunahme von Stürmen in und außerhalb der Saison. Bleibt die Frage: Hätte so mancher Bootsschaden nicht auch vermieden werden können?

Unsere Hafenmeister in Boltenhagen
News in Deutschland

In den Häfen und Marinas an Ost- und Nordsee bläst immer frischer Wind. Sejlerens wirft einen Blick auf die großen touristischen Projekte am Wasser und stellt Geheimtipps für Segler vor, die es gern übersichtlicher mögen. Wir informieren über neue Kooperationen mit handfesten Vorteilen für Skipper und verabschieden uns von einem beliebten Festival.

Wenn es haarig wird an Bord

Neben Vor- und Achterleinen gibt es immer mehr Hundeleinen auf deutschen Fahrtensegelschiffen.
Ob die haarigen Crewmitglieder ins Bordleben passen? Ja, meint Nina Schubert, zumindest wenn die Bedingungen stimmen.

Der singende Hafenmeister

Hier wird´s musikalisch: In der Marina Mommark sorgt Hafenmeister Carsten Kock mit Gesang und Musik für Unterhaltung – und in der Saison begleitet er den Sonnenuntergang auf seinem Jagdhorn.