53° 0,6′ N    8° 54,1′ E
  • 4 km Benzin
  • WLAN Internetopkobling
  • Drikkevand på broerne
  • El på broerne
  • Toilet
  • Brusebad
  • Møntvaskeri
  • Legeplads
  • Grillplads
  • 4 km Læge/Apotek
  • Tømning af kemisk toilet
  • Spildolieopsamling
  • 1 km Einkaufen
  • 4 km Gas
  • 1 km Bus
  • 4 km Elektronikværksted
  • 4 km Motorværksted
  • Bedding
  • Grill/Restaurant

Praktisch

Hafen Südlich von Bremen befindet sich in der Gemeinde Weyhe die ehemalige Kiesgrube „Wieltsee“. Nach Beendigung der Baggerarbeiten entstand durch einen Durchstich zur Weser ein Naturhafen. 1979 wurde hier die erste Vereinssteganlage in Betrieb genommen. Die Marina Wieltsee und weitere Vereine sowie ein Yachtservice folgten. Die Gemeinde Weyhe hat die Marina Wieltsee in die Hände des Betreibers Ralf Hartwig gelegt, der seit über 35 Jahren nicht nur die im Wieltsee befindlichen Boots- und Yachtlieger mit seinem Yachtservice mit allen Serviceleistungen und Zubehör versorgt, sondern auch eine stattliche Flotte von Galeonyachten in dem Yachthafen dort ansiedelte. Unter seiner Regie wurden die Gebäude und Anlagen wesentlich modernisiert, neue Stege gebaut und ein schwimmendes Restaurant erstellt. Seit 2017 steht eine öffentliche Fäkalienabsauganlage zur Verfügung. Die Liegeplätze können ganzjährig genutzt werden. Durch die langjährige Pflege der Wassersportvereine wurde aus dem ehemaligen Baggersee ein naturparkähnliches Gelände ohne Strömung und Tidenhub. Gäste sind in der Marina Wieltsee jederzeit willkommen – ob nur für ein paar Stunden am Gästesteg liegend oder auch für einen längeren Urlaubstörn. Für das leibliche Wohl wird im schwimmenden Yachthafenrestaurant gesorgt, das auch anderen Besuchern des Wieltsees offensteht. Ansteuerung Zum Hafen gelangt man von der Weser aus, indem man kurz unterhalb der roten Tonne auf Höhe des Kilometers 355,15 auf die Einfahrt des Wieltsees zuhält. Umgebung Viele Bootsführer nutzen die geschützten Liegeplätze direkt an der Weser als Zwischenstopp auf dem Weg zur Nordsee oder weseraufwärts Richtung Aller. Für Segler mit stehenden Masten wird das reizvolle Revier durch die ca. 14 km entfernte Uesener Brücke im Osten und die Dreyer Eisenbahnbrücke im Westen begrenzt.