54° 37,3′ N    13° 17,0′ E
  • WLAN Internetopkobling
  • Drikkevand på broerne
  • El på broerne
  • Toilet
  • Brusebad
  • Sauna
  • Møntvaskeri
  • Grillplads
  • Læge/Apotek
  • Tømning af kemisk toilet
  • Spildolieopsamling
  • Einkaufen
  • Bus
  • Cykeludlejning
  • Elektronikværksted
  • Motorværksted
  • Sejlmager
  • 10 t Kran
  • Grill/Restaurant
  • DTV-Sternbewertung

Praktisch

Hafen Die Marina Wiek/Rügen liegt am Ostufer des Wieker Boddens und wurde 2005 auf 150 Liegeplätze erweitert. Im Hafen können auch Yachten bis zu 62 Fuß anlegen. Im Hafen befinden sich in einem modernen Funktionsgebäude Toiletten und Duschen sowie der Hafenmeisterkiosk, in dem auch die Anmeldung erfolgt. Hier bieten Cornelia und Ingo Heyde in der Saison von 7 bis 20 Uhr (mindestens) frische Brötchen und Zeitungen, leckere Fischbrötchen, Würstchen, Eis und kleine Snacks an. Es gibt eine Auswahl von Bier, Getränken und Spirtituosen, Souvernirs und Ansichtskarten. Auch Briefmarken und Telefonkarten, Bücher und Landkarten sind erhältlich. Direkt am Hafen befindet sich eine Bootswerft (Kran bis 10 t), und im Ort bietet ein Bootsmotorenservice seine Dienste an. Boots- und Yachtchartermöglichkeiten sowie eine Segelschule vervollständigen das maritime Angebot von Wiek. Auch Freunde des Angelsports können in Wiek nicht nur reviergerechte Angelboote mieten – unter fachkundiger Leitung kann man auch an geführten Angeltouren teilnehmen. Ansteue­rung Von See kommend steuert man das Tonnenpaar 1/2 des Libbenfahrwassers an, fährt ab Tonnenpaar 5/6 in den Rassower Strom und fährt ab Tonnenpaar 13/14 in das Fahrwasser des Wieker Boddens. Ab Tonne 29 läuft man in den Hafen Wiek. Umgebung Der hübsche Ort verfügt über verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, in der Saison zum Teil auch an den Wochenenden. Cafés, Restaurants, Bäcker, Fahrradverleih, Autovermietung, Arzt und eine Bank lassen kaum Wünsche offen. Die gotische St. Georg Kirche gehört zu den wertvollsten Baudenkmälen der norddeutschen Backsteingotik auf Rügen und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Schon beim Einlaufen fällt ein weiteres „historisches Wahrzeichen“ des Ortes auf – die ab 1913 erbaute Kreide-Verladebrücke. Es kam allerdings nie zu einer Kreideverladung in Wiek. Vom Hafen aus kann man die naturschöne Halbinsel Wittow bestens zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Auch Crews, die Wellness & SPA-Angebote suchen, finden in Wiek ein hervorragendes Angebot. Zu den vielfältigen Veranstaltungen im Ort oder in der näheren und weiteren Umgebung erhält man im Hafenmeisterbüro oder in der nahen Touristinformation (Markt 5) aktuelle Hinweise.