Auf Lillesøster sind neben Jesper und Tinna drei große Mädchen. Hier herrschen Herzlichkeit und gute Laune.

Die 18-jährige Cecilie hat ihr ganzes Leben lang Segelurlaub gemacht. Sie beschreibt das Boot als ‚einen schwimmenden Wohnwagen‘ – jedoch mit etwas mehr Action als der Wohnwagen.

„Wenn wir lossegeln, sieht alles ein bisschen unüberschaubar aus. Aber wenn wir erst unterwegs sind, ist es immer wieder schön.“

 

Schlechtes Wetter 

Die Familie hat 2015 drei Wochen gemeinsamen Urlaub. In der ersten Woche verzichteten sie wegen des Wetters auf einen Segeltörn und machten stattdessen Ausflüge im Auto. Als das Wetter besser wurde, segelten sie von ihrem Heimathafen Kopenhagen nach Hven und von dort weiter nach Hornbæk, Rørvig und Holbæk, wo Sejlerens ihnen begegnete.

„Beim Segeln gilt sozusagen ein anderer Maßstab für das Wetter. Vielleicht wird schlechtes Wetter gemeldet, dann steuern wir einen größeren Ort an und unternehmen dort etwas. Es macht auch Spaß, bei hartem Wetter zu segeln“, sagt Tinna. „Es kribbelt immer im Bauch, wenn man eine schlechte Wettermeldung hört, aber dann ändert man die Pläne – und am Ende findet sich immer etwas Vernünftiges, was wir unternehmen können.“

Die Ylva war voll besetzt – auf einem Teil des Törns war sogar noch eine weitere Freundin dabei.

Die Ylva war voll besetzt – auf einem Teil des Törns war sogar noch eine weitere Freundin dabei.